Meilensteine

Seit unserer Gründung im Jahr 1994 haben wir das Angebot der Sozialen Dienste kontinuierlich ausgebaut. Sehen Sie hier unsere wichtigsten Meilensteine auf einen Blick.

Weitere Informationen

1994

Gründung

Sieben engagierte Ehrenamtliche beschließen im April die Forderung der Psychiatrie-Enquete umzusetzen. Sie gründen den Verein Soziale Dienste, um langjährig untergebrachte Menschen aus den psychiatrischen Kliniken in die Gemeinden zu holen.

1994

Haus an der Dorfstraße

Im Dezember wird die erste sozialtherapeutische Einrichtung eröffnet. In das Haus an der Dorfstraße ziehen 43 psychisch kranke Menschen, die vorher, zum Teil bereits seit 35 Jahren, auf einer Station des Bezirkskrankenhauses Haar gewohnt haben.

1994
bis 2001

In diesem Zeitraum eröffnet Soziale Dienste die sozialtherapeutischen Wohngemeinschaften Seebenseestraße, Hollerstraße, Trappentreustraße , Allacherstraße und Lindwurmstraße sowie das Haus Reutterstraße und das stadtweite betreute Einzelwohnen.

1997

Tagesstätte Werkstattcafé

In einer ehemaligen KFZ-Werkstatt findet Soziale Dienste die idealen Räume für das Werkstattcafé, eine Tagesstätte für psychische erkrankte Menschen, in unmittelbarer Nähe zum Atriumhaus. Um der großen Nachfrage gerecht zu werden, zieht das Werkstattcafé im Januar 2001 in die Hermann-Lingg-Straße um.

1997

Wohnprojekt Berg am Laim

Gemeinsam mit der Gruber Stiftung plant Soziale Dienste das in der Bundesrepublik bis dahin einmalige Wohnprojekt, in dem psychisch kranke Menschen integriert in der Wohnanlage und im Stadtteil Berg am Laim leben. Dafür erhält der Träger die Anerkennung „Inklusionspreis 2012“ des Bezirks Oberbayern.

2001

Modellprojekt Krisendienst

Soziale Dienste bietet gemeinsam mit der Atriumhaus eine aufsuchende Krisenversorgung von Freitag- bis Sonntagabend für psychisch kranke Bürgerinnen und Bürger des Münchner Südens an.

2001
bis 2002

In diesen beiden Jahren mietet Soziale Dienste zwei Wohnungen und ein Einfamilienhaus in der Gemeinde Hausham an, um auch im Landkreis Miesbach sozialtherapeutisches Wohnen anzubieten.

2002

BELA

Als Nachfolger von SINE. entwickelt Soziale Dienste in diesem Jahr das intensiv betreute Einzelwohnen für Menschen mit seelischer Erkrankung und Alkoholproblemen.

2005

Krisendienst Psychiatrie München

Auf Grund der großen Nachfrage aus anderen Stadtteilen schließen sich mehrere Kooperationspartner zusammen, um den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt München in allen Stadtteilen in seelischen Notlagen an sieben Tagen der Woche zur Verfügung zu stehen.

2005

Umfirmierung

Aus Soziale Dienste e.V. wird eine gemeinnützige GmbH.

2008

Boardinghaus Arcisstraße

Am Elisabethenplatz entsteht die erste Einrichtung in Oberbayern, in der seelisch erkrankte Menschen mit unterschiedlichem Hilfebedarf (flexible Schlüssel) in Appartements ambulant betreut werden.

2016

Krisendienst Psychiatrie Oberbayern

Am 01.01.2016 startet der Krisendienst Psychiatrie Oberbayern mit Soziale Dienste und den Münchner Partnern.

2017

Jugendwohngruppe Grünwald

Die Flüchtlingswelle im Sommer 2015 gibt den Anlass, dass Soziale Dienste sich auch minderjährigen Geflüchteten annimmt. Wir begleiten sie in Schule und Ausbildung und unterstützen sie mit unseren Angeboten in der Jugendwohngruppe.

2017
/ 2018

Kontakt- und Begegnungsstätte

In den ersten Tagen des Jahres 2018 wird Soziale Dienste endlich die lang gewünschte und geplante Kontakt- und Begegnungsstätte „Lindwurm12“ für Menschen mit Alkoholerkrankung eröffnen.

1994

Gründung

Sieben engagierte Ehrenamtliche beschließen im April die Forderung der Psychiatrie-Enquete umzusetzen. Sie gründen den Verein Soziale Dienste, um langjährig untergebrachte Menschen aus den psychiatrischen Kliniken in die Gemeinden zu holen

1994

Haus an der Dorfstraße

Im Dezember wird die erste sozialtherapeutische Einrichtung eröffnet. In das Haus an der Dorfstraße ziehen 43 psychisch kranke Menschen, die vorher, zum Teil bereits seit 35 Jahren, auf einer Station des Bezirkskrankenhauses Haar gewohnt haben.

1994 bis 2001

In diesem Zeitraum eröffnet Soziale Dienste die sozialtherapeutischen Wohngemeinschaften Seebenseestraße, Hollerstraße, Trappentreustraße , Allacherstraße und Lindwurmstraße sowie das Haus Reutterstraße und das stadtweite betreute Einzelwohnen.

1997

Tagesstätte Werkstattcafé

In einer ehemaligen KFZ-Werkstatt findet Soziale Dienste die idealen Räume für das Werkstattcafé, eine Tagesstätte für psychische erkrankte Menschen, in unmittelbarer Nähe zum Atriumhaus. Um der großen Nachfrage gerecht zu werden, zieht das Werkstattcafé im Januar 2001 in die Hermann-Lingg-Straße um.

1997

Wohnprojekt Berg am Laim

Gemeinsam mit der Gruber Stiftung plant Soziale Dienste das in der Bundesrepublik bis dahin einmalige Wohnprojekt, in dem psychisch kranke Menschen integriert in der Wohnanlage und im Stadtteil Berg am Laim leben. Dafür erhält der Träger die Anerkennung „Inklusionspreis 2012“ des Bezirks Oberbayern.

2001

Modellprojekt Krisendienst

Soziale Dienste bietet gemeinsam mit der Atriumhaus eine aufsuchende Krisenversorgung von Freitag- bis Sonntagabend für psychisch kranke Bürgerinnen und Bürger des Münchner Südens an.

2001 bis 2002

In diesen beiden Jahren mietet Soziale Dienste zwei Wohnungen und ein Einfamilienhaus in der Gemeinde Hausham an, um auch im Landkreis Miesbach sozialtherapeutisches Wohnen anzubieten.

2002

BELA

Als Nachfolger von SINE. entwickelt Soziale Dienste in diesem Jahr das intensiv betreute Einzelwohnen für Menschen mit seelischer Erkrankung und Alkoholproblemen.

2005

Krisendienst Psychiatrie München

Auf Grund der großen Nachfrage aus anderen Stadtteilen schließen sich mehrere Kooperationspartner zusammen, um den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt München in allen Stadtteilen in seelischen Notlagen an sieben Tagen der Woche zur Verfügung zu stehen.

2005

Umfirmierung

Aus Soziale Dienste e.V. wird eine gemeinnützige GmbH.

2008

Boardinghaus Arcisstraße

Am Elisabethenplatz entsteht die erste Einrichtung in Oberbayern, in der seelisch erkrankte Menschen mit unterschiedlichem Hilfebedarf (flexible Schlüssel) in Appartements ambulant betreut werden.

2016

Krisendienst Psychiatrie Oberbayern

Am 01.01.2016 startet der Krisendienst Psychiatrie Oberbayern mit Soziale Dienste und den Münchner Partnern.

2017

Jugendwohngruppe Grünwald

Die Flüchtlingswelle im Sommer 2015 gibt den Anlass, dass Soziale Dienste sich auch minderjährigen Geflüchteten annimmt. Wir begleiten sie in Schule und Ausbildung und unterstützen sie mit unseren Angeboten in der Jugendwohngruppe.

2017 / 2018

Kontakt- und Begegnungsstätte

In den ersten Tagen des Jahres 2018 wird Soziale Dienste endlich die lang gewünschte und geplante Kontakt- und Begegnungsstätte „Lindwurm12“ für Menschen mit Alkoholerkrankung eröffnen.